Falco Steckbrief – Biografie

Falco Steckbrief

Falco Steckbrief

Falco Steckbrief: „Muss ich denn sterben, um zu leben“, wenn man nicht wüsste, dass er am 06. Februar 1998 bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben gekommen ist, man glaubt ihn immer noch unter uns. Falco dröhnt jeden Tag aus unseren Radios und ist immer noch in unserer Mitte.

Falco Steckbrief – Starprofil

Name: Johann Hölzel
Spitzname/Künstlername: Falco
Geburtsdatum: 19.02.1957
Geburtsort: Wien-Margareten (Österreich)
Sternzeichen: Wassermann

Falco Steckbrief – Werdegang

Seine unvergleichliche Karriere voller Höhen und Tiefen begann als Musiker bei den sogenannten „Drahdiwaberln“ einer Rockgruppe in Wien. 1982 nahm er jedoch als Solokünstler sein erstes Album auf und die Single, die aus dem Falco Album „Einzelhaft“ ausgekoppelt wurde, war „Der Kommissar“. Mit diesem Song, des weißen Rappers, wie er auch genannt wurde, begann der Aufstieg, der mit „Rock Me Amadeus“ und der Nummer 1 in Amerika gekrönt wurde. Dazwischen und danach waren viele Falco Alben erfolgreich, aber auch weniger erfolgreich.

Johann Hölzel, wie Falco mit bürgerlichem Namen hieß, wurde am 19. Februar 1957 in Wien geboren. Sein Künstlername ist nach Falko Weissflog benannt, ein Skispringer aus der DDR, den er 1977 bei der Vierschanzentournee bewunderte. Nach dem ersten Falco Album „Einzelhaft“, erschien „Junge Römer“ und danach „Amadeus“, mit dem ihm der große internationale Durchbruch gelang. War sein Privatleben voller Exzesse, so war sein Künstlerleben voll mit erfolgreichen, aber auch umstrittenen Songs, wie „Jeanny“, die in einigen Radiostationen sogar auf die schwarze Liste gesetzt wurde und trotzdem in die Chartspitze vordrang. Die Hochzeit seiner Langzeitgeliebten und die Geburt seiner Tochter waren wohl die privaten Höhepunkte, auch wenn er nachträglich erfahren musste, dass seine Tochter nicht von ihm war.

Falco Alben

Den Erfolg seines letzten Hits „Out of the Dark“ konnte er leider nicht mehr erleben, auch den Erfolg der Falco Alben, die nach seinem Tod auf den Markt gebracht wurden, wie das letzte „Nachtflug – Out of the Dark“.

  • „Einzelhaft“ erschien Mai 1982 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich
  • „Jung Roemer“ erschien April 1984 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich
  • „Falco 3“ erschien September 1985 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich und der Schweiz
  • „Emotional“ erschien Oktober 1986 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich und Deutschland
  • „Wiener Blut“ erschien August 1988 und erreichte Platz 2 der Charts in Österreich
  • „Data de Groove“ erschien Juni 1990 und erreichte Platz 11 der Charts in Österreich
  • „Nachtflug“ erschien September 1992 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich
  • „Out of the Dark“ erschien Februar 1998 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich
  • „Verdammt wir leben noch“ erschien Oktober 1999 und erreichte Platz 3 der Charts in Österreich
  • „The Spirit Never Dies“ erschien Dezember 2009 und erreichte Platz 1 der Charts in Österreich

Für seine Musikverkäufe wurde Falco mit 19x Gold und 17x Platin ausgezeichnet.

Sein erfolgreichster Hit war „Rock Me Amadeus“. Er erreichte die Chartspitze in Österreich, Deutschland, Großbritannien und den USA. In Deutschland und den USA wurde der Nummer-Eins-Hit mit Gold zertifiziert.

Falco Steckbrief – Video

 

 

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.